Sitzung der BAG Energie vom 01. – 03. April 2011

Update vom 29.03.2011

Die nächste BAG-Sitzung findet statt

vom 01. bis 03. April

in Berlin

 

Orte

Freitag:
Berliner Abgeordnetenhaus, Niederkirchner Str. 5, 10111 Berlin
S-Bahn und U-Bahnhof Potsdamer Platz
Ihr könnt fahren: vom Hbf zur S-Friedrichstr. – von dort S-Bahn zum Potsdamer Platz nehmen – max.
30 Min. inklusive Umsteigen und Fußwege oder direkt vom Hbf mit der U-Bahn zum Brandenburger Tor
und noch 15 Min laufen, netter Fußweg …

Samstag und Sonntag:
Tagungsort: Galerie 1er Etage
1. OG direkt über dem Cafe Bar Brel, Savignyplatz 1, 10623 Berlin
Nahverkehr: S-Bahnhof Savignyplatz (nahe Zoologischer Garten)

 

Programm

Freitag, 1. April:

Ort: Berliner Abgeordnetenhaus, Niederkirchner Str. 5, 10111 Berlin, Raum 311

DIE FOLGEN DER ATOMKATASTROPHE VON FUKUSHIMA

Stand des Reaktorunglücks und resultierende Strahlenbelastung
100 Prozent Erneuerbare Energie statt Atomkraft für Japan und Deutschland

Einladung zur öffentlichen Veranstaltung der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin:

Begrüßung: Fraktionsvorstand

  • Sylvia Kotting-Uhl, MdB Sprecherin für Atompolitik der Bundestagsfraktion
  • Wolfram König, Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz
  • Dr. Harry Lehmann, Umweltbundesamt
  • Dr. Sebastian Pflugbeil, Deutsche Gesellschaft für Strahlenschutz

Moderation: Astrid Schneider, verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin

Die komplette Einladung….

Im Anschluss lädt die Fraktion von B90/Die Grünen im Berliner Abegordnetenhaus herzlich zu Biowein, Saft, Wasser und Biobrezel ein.

 

Samstag, 2. April:

Tagungsort: Galerie 1er Etage, Savignyplatz 1, 10623 Berlin

9:30 – 10:15 Uhr
Vorstellungsrunde

10:15 – 10:30 Uhr
Astrid Schneider, Sprecherin BAG-Energie
Begrüßung der Referenten und kurze Einführung
Jeweils: Vorstellung der wesentlichen Studienergebnisse und technische Rückfragen

10:30 – 11:15 Uhr
Martin Rocholl – Policy Director European Climate Foundation
Ergebnisse der Energieszenarien in der ‚Roadmap 2050’
der ‚European Climate Foundation’ (März 2010)

11:15 – 11:45 Uhr
Berit Müller – Rainer Lemoine Institut
‚100% Erneuerbare Energie – ist eine dezentrale Lösung machbar?’
und technische Rückfragen

11:45 – 12:30 Uhr
Dr. Christian Hey, Generalsekretär des Sachverständigenrates für Umweltfragen –
SRU – Vorstellung des Sondergutachtens des SRU zu: ‚Wege zur 100% erneuerbaren Stromversorgung’

12:30 – 13:30 Uhr
Vergleichende Diskussion der drei Szenarien

13:30 – 14:30 Uhr
Mittagsbuffet – alle Caterings sind auch vegetarisch

14:30 – 14:45 Uhr
Horst Schiermeyer BAG-Delegierter:
Kurzinput Annahmen und Ergebnisse des ‚Czisch-Szenario’s’ und Rückfragen dazu.

14:45 – 15:15 Uhr
Uhr Hans-Heinrich (Heiner) Schmidt-Kanefeldt, BAG-Delegierter aus Niedersachsen:
Kurzvorstellung des Energiekonzeptes für Niedersachsen

15:15 – 15:45 Uhr
Kaffepause

15:45 – 18 Uhr
Diskussion der BAG-Energie zu den Energieszenarien und Schlussfolgerungen für die
grüne Position zum Netzausbau und dem besten Weg zu 100% erneuerbaren Energien.

18:00 – 20:00 Uhr
Abendbuffett

20:00 – 22:00 Uhr
Bericht aus den Bundesländern / Bericht von den Wahlsiegen

 

Sonntag: 3. April:

Tagungsort: Galerie 1er Etage, Savignyplatz 1, 10623 Berlin

Am Sonntag früh wollen wir als erstes Internes besprechen:
9:30 Uhr – 10:30 Uhr:
Hans-Heinrich (Heiner) Schmidt-Kanefeldt, Delegierter aus Niedersachsen:
Vorstellung des Berechnungstools für Energieträger aus Erneuerbaren Energien am Beispiel des damit erstellten Energiekonzeptes für Niedersachsen

10:30 –  11:30 Uhr:
Neuwahl kooptierter Mitglieder für die BAG-Energie

11:30 – 13:00 Uhr:
Arbeitsplanung der BAG-Energie für 2011:

  • Positionspapiere
  • Sitzungstermine / nächste Sitzung
  • Zukunftskongress der Grünen
  • Stand Internetpräsenz / Mailinglisten Website
  • Stand Unterarbeitsgruppen ‚Klimagerechtigkeit’ / EEG-Netze

 

Die ausführliche Einladung…

 

Freitag der 1. April:
18:00 Uhr Abendveranstaltung – Vorschlag: zu Japan und der Kernschmelze und der Atomdebatte in Deutschland
Samstag: 2. April:
10:00 – 11:00 Uhr – Bericht aus den Bundesländern
11.00 – 13:00 Uhr Vorstellung verschiedener 100%-Szenarien
13:00 Uhr – 14:00 Uhr – Mittagspause
14:00 – 18:00 Uhr Analyse dieser und weiterer durch BAG-Mitglieder ausgewerteter 100%-Szenarien
18:00 – 19:00 Uhr Neuwahl kooptierter Mitglieder BAG-Energie
19:00 Uhr gemeinsames Abendbuffett
Sonntag 3. April:
10:00 – 12:00 Uhr – Vorstellung 100%-Szenarien-Berechnungstool durch die Niedesachsen
12:00 -13:00 Uhr Verschiedenes – Vorbereitung nächster BAG-Sitzung
Es ist der Veranstaltungsort am Savignyplattz Nr. 1 / S-Bahn Savignyplatz reserviert für uns.
Bei Bedarf werden wir für die öffentliche Abendveranstaltung noch einen größeren Raum wählen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar zu Carl-D.A. Lewerenz Antworten abbrechen


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

1 Kommentar

  1. Carl-D.A. Lewerenz

    Nach den ebenso anschaulichen wie grauenhaften Klimafolgen-Beschreibungen von Hartwig Berger stellt sich uns Grünen verschärft die Klima-ethische Frage, ob wir in Deutschland wirklich genügende Aktivitäten entfalten, um dem Klima-Wandel bestmöglich entgegenzuwirken. Als Erstes muss doch klar sein: Neues („unkonventionelles“) Fossil-Methan („Erdgas“) ist entschieden abzulehnen. Wenn wir doch wissen, dass in Deutschland die meisten THGe durch Verbrennung fossiler Energie-Träger verursacht werden, müssen wir doch in höchstem Maße wachsam Ausschau halten nach wahrhaft alternativen Aussichts-reichen Zukunfts-fähigen mindestens Klima-neutralen Energie-Konzepten. Das gesuchte Energie-Konzept sollte dezentral-regional verankert sein und ohne Einsatzstoff-Importe auskommen. Natur- und Sozialverträglichkeit sind selbstverständlich. Soetwas ist unmöglich in Deutschland? Es scheint doch möglich zu sein. Wenn wir nämlich biogene Reststoffe und Energie-Pflanzen von den Ackerflächen, die wir für unsere Nahrungs-Souveränität in Deutschland nicht mehr benötigen, thermo-chemisch zu einem Gas-förmigen Energie-Träger verarbeiten. Klein-industrielle thermo-chemische Verarbeitung bedeutet Ganzpflanzen-Nutzung. Ganzpflanzennutzung bedeutet: keine Monokulturen! Am effizientesten wird Strom dann dezentral in den Heizungs-Kellern mit PEM-Brennstoffzellen-basierten HyO-Boxen erzeugt. Die Abfall-Wärme wirkt dann als Gebäude-Heizung oder mit einer Absorptions-Klima-Anlage zur Kühlung (KWKK). Dieses Konzept von Dipl.-Ing Karl-Heinz Tetzlaff erscheint doch sehr plausibel und Diskussions-würdig, insbesondere nach der jetzt vorliegenden Meta-Studie der TU Hamburg-Harburg über thermo-chemische Erzeugung von Wasserstoff aus Biomasse. Dieses Thema ist mein Vorschlag für die nächste BAG-Sitzung. Gruß Carlo (KV Bochum)

    Antworten